Mainz: Gefahr durch Kirschessigfliege – Winzer wollen Dornfelder früher ernten

Um der schädlichen Kirschessigfliege zuvorzukommen, fordert der Vizepräsident des Bauern- und Winzerverbandes
Rheinland-Pfalz Süd in einem Zeitungsinterview eine frühere Dornfelder-Ernte. Die verschiedenen Weinbauregionen und das
zuständige Landwirtschaftsministerium wollten am Mittwoch darüber reden, sagte Ingo Steitz im Interview mit der „Allgemeinen Zeitung“ in Mainz.
Das Weingesetz fordert beim Dornfelder 68 Grad Oechsle Mostgewicht – mehr als bei anderen Rotweinen. Die Winzer bangen, dass die Kirschessigfliege in diesem Jahr großen Schaden anrichten könnte, wenn sie zu lange mit der Ernte warten. „Etwa ab 58 Grad Oechsle wird es kritisch, die werden in den nächsten Tagen in den frühen Lagen erwartet“, sagte Steitz.
Vor zwei Jahren war in einer bislang einzigartigen Aktion nach Verbandsangaben das Mindest-Mostgewicht von Dornfelder aus dem
gleichen Grund von 68 auf 65 Grad heruntergesetzt worden. „Wir Berufsvertreter erwarten, dass es wieder so kommt“, erklärte Steitz. „Die Regelung muss aber rechtzeitig getroffen werden, nicht wie 2014, als Teile Rheinhessens schon voll in der Ernte waren.“ (dpa/lrs)