Mainz: In Rheinland-Pfalz tritt neue Corona-Verordnung in Kraft – Mehr Zuschauer bei Veranstaltungen möglich

In Rheinland-Pfalz treten morgen neue Corona-Richtlinien in Kraft. Auch die baden-württembergische Landesregierung änderte das Sicherheitskonzept. In Rheinland-Pfalz können bei Veranstaltungen in Innenräumen bis zu 250 Menschen zugelassen werden, im Freien bis zu 500. Bisher galten Höchstgrenzen von 150 und 350 Besuchern. In großen Hallen, Sälen oder Stadien dürfen zehn Prozent des Fassungsvermögens besetzt werden, wenn ein gesondertes Hygienekonzept vorgelegt wird. Im Fall des Drittligisten 1.FC Kaiserslautern bedeutet das beispielsweise, dass bis zu 5000 Zuschauer ein Spiel im Fritz-Walter-Stadion verfolgen können. Dabei sollten möglichst nur Sitzplätze vergeben werden. Im Einzelhandel dürfen jetzt doppelt so viele Kunden ein Geschäft betreten als bisher.

Die Stuttgarter Landesregierung denkt unterdessen über ein Corona-Konzept mit mehreren Stufen nach. Anders als im Frühjahr soll demnach im Falle einer zweiten Welle auf landesweite Schließungen von Schulen, Kitas, Gaststätten oder Geschäften verzichtet werden. Stattdessen soll zum Beispiel die Maskenpflicht an Schulen auch auf den Unterricht ausgeweitet werden. Bislang gilt die Maskenpflicht ab Klasse fünf und an weiterführenden Schulen lediglich auf sogenannten Begegnungsflächen wie Schulfluren, Aula und Toiletten. Das überarbeitete Konzept soll heute vom Regierungskabinett beschlossen werden. (mho)