Mainz/MRN: „Größte Krise“: Zuckerrübenanbauer fordern von Politik mehr Einsatz

Gut ein Jahr nach dem Wegfall der Produktionsquoten in der EU haben die Zuckerrübenanbauer in Rheinland-Pfalz und Hessen von der Politik einen stärkeren Einsatz für ihre Branche gefordert. Die Politik der EU habe mit Unterstützung der Bundesregierung den gesamten Sektor in die „größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ geführt, teilten der Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer sowie die Vereinigung der Zuckerrübenanbauer und der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd heute mit. Seit dem Wegfall der Produktionsquoten im Oktober 2017 seien die Weltmarktpreise verfallen, insbesondere durch interne Preisstützungen etwa in Indien und Thailand sowie hohe Exportmengen aus Brasilien. „Die Politik in Europa und Deutschland hat sich seitdem gemeinsam mit der EU-Kommission in eine Beobachterrolle zurückgezogen und überlässt den gesamten Sektor einer existenziellen Krise. Dies ist völlig unzureichend“, betonten die Verbände in einer gemeinsamen Erklärung. Die Produktion liege klar über dem Verbrauch, was die Preise drücke. Voraussichtlich werde das auch 2019 so bleiben. (lrs/mj)