Mannheim: 12 Jahre Haft für Mord am Ehemann in Ketsch

Wegen Mordes an ihrem Ehemann verurteilte das Mannheimer Landgericht eine Frau aus Ketsch zu zwölf Jahren Haft.
Die 51-Jährige hatte im Februar ihren schlafenden Ehemann mit 18 Messerstichen getötet. Er soll sie jahrelang misshandelt und gedemütigt haben, auch am Abend der Tat. Die Angeklagte habe unter dem Eindruck der Erniedrigungen getötet, um alleine in Frieden in der Wohnung leben zu können, sagte der Vorsitzende Richter. Zuvor habe sie sich Mut angetrunken. Ihre Steuerungsfähigkeit sei „erheblich eingeschränkt“ gewesen. Deshalb wurde sie nicht zu lebenslang verurteilt.(mf)