Mannheim: 7 Männer wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung angeklagt

Gegen sieben Männer hat die Staatsanwaltschaft Mannheim wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung Anklage erhoben. Den zur Tatzeit zwischen 16 und 48 Jahre alten Angeschuldigten wird zur Last gelegt, am frühen Morgen des 17. September 2017 im Mannheimer Stadtteil Jungbusch drei Männer nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung massiv körperlich attackiert zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, sind dabei auch Messer und Eisenstangen von einem in der Nähe gelegenen Baugerüst zum Einsatz gekommen. Eines der Opfer soll unter anderem mindestens einen heftigen Schlag mit einer Gerüststange auf den Kopf erhalten haben. Der 26-Jährige erlitt zudem neben vier tiefen Stichverletzungen im Brustkorb einen Schädelbruch, aufgrund dessen er zunächst in akuter Lebensgefahr schwebte. Ein weiterer Geschädigter (24 Jahre) trug Prellungen am Kopf und eine Stichwunde am Bauch davon, die zu einer Verletzung des Dünndarms führte. Die Platzwunde am Kopf und Stichwunden am Oberschenkel des 30-jährigen Opfers wurden ambulant versorgt. Alle Angeschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft. Zum Tatvorwurf berufen sie sich, wie es heißt, im Wesentlichen darauf, lediglich Angriffe gegen sich selbst oder andere der Angeschuldigten abgewehrt zu haben. (sab)