Adler: „Wenig Verständnis“ für Änderungen im Achtelfinale der Champions Hockey League gegen Gävle

Die Adler Mannheim wollen auch in der Champions Hockey League ihrer Personalmisere trotzen. Im Hinspiel gegen den schwedischen Vertreter Gävle soll der Grundstein für den erstmaligen Einzug ins Viertelfinale gelegt werden. „Wir haben in der Champions League viel investiert und uns den Gruppensieg gesichert. Wir wollen trotz unserer vielen Verletzten eine Runde weiterkommen“, sagte Adler-Trainer Sean Simpson vor dem Duell mit dem schwedischen Topteam. Auf sechs verletzte Stammspieler muss der Club aus der Deutschen Eishockey Liga momentan verzichten. Das Rückspiel findet am 7. November in Gävle statt. Dass die Adler das Heimrecht für das entscheidende Rückspiel abtreten mussten, weil das Stadion der Schweden anderweitig belegt ist, kam bei den Mannheimer Verantwortlichen gar nicht gut an. „Dafür haben wir wenig Verständnis“, sagte Geschäftsführer Matthias Binder. „Wir hatten jedoch keine Wahl und mussten der Spielverlegung zustimmen.“ Zum ersten Mal hatten sich die Adler für die Runde der besten 16 des Wettbewerbs qualifiziert. (dpa/asc)