Mannheim: Anklage gegen mutmaßlichen Urlaubs-Betrüger

Ein Mann soll Urlauber mit nicht verfügbaren Ferienunterkünften am Gardasee um fast 368 000 Euro geprellt haben. Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat deshalb gegen den 27-Jährigen Anklage wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs erhoben. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, mit drei mutmaßlichen Komplizen zwischen Februar und Juni 2017 mit Hilfe eines extra erstellten Onlineportals das Geld von 225 Urlaubern kassiert zu haben. Die Opfer buchten die angepriesenen Unterkünfte über das Portal und zahlten entweder sofort die komplette Summe oder überwiesen eine Anzahlung. Mehrere Interessenten stellten erst am Gardasee in Italien fest, dass für sie keine Ferienunterkunft zur Verfügung stand. Zwei der mutmaßlichen Mittäter seien bislang noch nicht identifiziert. Eines der Opfer stammt aus dem Großraum Mannheim. Der Angeklagte sei seit November 2017 in Untersuchungshaft. /nih/dpa