Mannheim: Verteidigung plädiert auf 3 Jahre Haft im Ghaemian-Prozess

Im Prozess gegen den Gründer des Heidelberger Personaldienstleisters Reutax plädiert die Verteidigung auf höchstens drei Jahre Haft. Die Mannheimer Staatsanwaltschaft fordert sechs Jahre. Soheyl Ghaemian soll Millionenbeträge aus der Firmenkasse abgezweigt und für teure Autos und Immobilien ausgegeben haben. Außerdem soll er den Eppelheimer Unternehmer Hans-Peter Wild um 3,7 Millionen Euro betrogen haben. Der 38jährige sitzt seit rund einem Jahr in Untersuchungshaft. Wann ein Urteil fällt, ist noch unklar. (asc)