Mannheim: Arbeitsgericht weist Klage von rechtsextremem Erzieher zurück

Die Kündigung eines Erziehers durch die Stadt Mannheim ist rechtens. Das entschied heute Vormittag das Arbeitsgericht Mannheim. Die Stadt Mannheim hatte dem damals 25-jährigen Erzieher im Mai 2014 fristlos wegen seiner rechtsextremen Gesinnung gekündigt. Dagegen ging der Mann vor. Das Gericht sah eine rechtsextreme Weltanschauung sowie einen Hang zur Gewaltbereitschaft als erwiesen an. Somit sei die Kündigung aufgrund berechtigter Zweifel an seiner Verfassungstreue rechtens. Der Stadt Mannheim sei es aufgrund der fehlenden Eignung des Klägers nicht zumutbar gewesen, den Erzieher auch nur einen Tag länger in der Kinderbetreuung einzusetzen. (mj)