Mannheim: Aufregung im Hauptbahnhof wegen Verdacht auf Corona-Virus – Eingang vorübergehend gesperrt

Ein Eingang des Mannheimer Hauptbahnhofs war am späten Nachmittag wegen des Verdachts auf den Corona-Virus für eine gute halbe Stunde gesperrt. Wie die Bundespolizei in Karlsruhe mitteilt, meldete sich ein Mann mit Grippe-Symptomen bei den Beamten und äußerte den Verdacht, infiziert zu sein. Die Polizisten kümmerten sich um ihn, mit Mundschutz und Handschuhen. Da sie aber keinen Bezug zwischen dem Mann, seinen Reisewegen und Corona-Infektionsgebieten herstellen konnten, übergaben sie ihn einem Krankenwagen, der den Mann ins Hospital brachte. Seit 18.15 Uhr ist der Bahnhof wieder im Normalzustand. Der Bahnverkehr wurde nicht beeinträchtigt, obwohl der Vorfall im Gebäude für großes Aufsehen sorgte, wie die Polizei sagt. (wg)