Mannheim: Auseinandersetzungen bei Eröffnung eines Jugendzentrums – Ein Verletzter

Bei der Eröffnung eines Jugendzentrums in der Mannheimer Neckarstadt am Samstag musste die Polizei eingreifen. Ein Mann wurde verletzt. Der Treff namens „Ewwe Longt´s“ sollte gegen 14 Uhr eröffnet werden. Genau zu diesem Zeitpunkt zog eine in etwa zehnköpfige „Gruppe von Andersdenkenden“ vor das Zentrum in der Kobellstraße, heißt es im Bericht der Polizei. Nach Angaben der linken Nachrichtenplattform „kommunalinfo-mannheim.de“ (kim) handelt es sich um Personen der sog. Identitären Bewegung, die versuchten, in den Räumlichkeiten zu gelangen. Unter ihnen den Angaben zufolge Leon Stockmann, Mitglied im Landesvorstand der AfD-Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“. Vor dem Veranstaltungsraum und an der Ecke Kobellstraße/ Uhlandstraße entwickelte sich Streit, der in einer Auseinandersetzung mündete. Aus Gruppe heraus wurde auf Besucher des Linken Zentrums Pfefferspray gesprüht, ein 21-Jähriger wurde hierbei verletzt. Außerdem wurde bengalisches Feuer gezündet. Die Polizei, die sich laut kim unweit bereit hielt („zwei Mannschaftswagen“), griff sofort ein. Die Störenfriede flüchteten. Die Fahndung war aber erfolgreich: Neun Personen wurden kontrolliert, die nach ersten Erkenntnissen aus der geflüchteten Personengruppe stammten. Die Polizisten beschlagnahmten zwei Pfeffersprays, außerdem wurde teilweise Passivbewaffnung (z.B. Helme, Anm. d. Red.) mitgeführt. Den Personen wurde ein Platzverweis erteilt, eine Person musste mit zum Polizeirevier Neckarstadt. Es handelte sich den Angaben zufolge um Jugendliche und Heranwachsende. Die Kriminalpolizeiinspektion ermittelt unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. (pol/wg)