Mannheim: Bahn startet Förderprogramm zum passiven Schallschutz

Die Deutsche Bahn macht ernst mit dem Schallschutz in Mannheim. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, würden in Blumenau, Schönau, Gartenstadt und Waldhof bei nahezu 600 Gebäuden, die vor 1974 erbaut wurden, der zulässige Lärmgrenzwert durch den Bahnverkehr überschritten. Diese Häuser seien förderfähig für den so genannten passiven Schallschutz, also beispielsweise durch den Einbau von Schallschutzfenstern. Der Bund übernimmt bei der Schallsanierung 75 Prozent der Kosten, 25 Prozent muss der Hauseigentümer selbst tragen. Die Bahn beginnt jetzt mit der konkreten Bestandaufnahme in Mannheim. In der kommenden Woche erhalten die betroffenene Eigentümer Post von der Stadt Mannheim mit den entsprechenden Informationsunterlagen.