Mannheim: Bilfinger-Chef legt Amt nieder

Der kriselnde Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger wechselt erneut den Chef aus. Der erst seit 1. Juni 2015
amtierende Konzernchef Per Utnegaard scheide zum 30. April aus, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch in Mannheim mit. Bis auf weiteres übernehme Finanzvorstand Axel Salzmann diese Position zusätzlich. Der
Aufsichtsrat zeigte sich in einer Mitteilung zuversichtlich, in Kürze einen neuen Konzernchef ernennen zu können. Den im März gegebenen Ausblick für das laufende Jahr bestätigte Bilfinger. Eine Serie von Gewinnwarnungen hatte 2014 dem ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch bei Bilfinger den Job an der Spitze gekostet.
Das Unternehmen hatte vor gut einem Monat einen Rekordverlust von fast einer halben Milliarde Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Die Dividende wurde gestrichen, die Aktie brach ein. Utnegaard hatte angesichts des laufenden Konzernumbaus für 2016 ein „Übergangsjahr“ angekündigt und Besserung erst für 2017 in Aussicht gestellt. Die Zurückhaltung der Energiekonzerne nach der Energiewende in Deutschland sowie gekappte Investitionen in der Öl- und Gasindustrie im Zuge des Ölpreisverfalls hatten den Konzern in den vergangenen Jahren in die Bredouille gebracht. Geschäftsteile stehen zum Verkauf, es werden Stellen gestrichen. Bilfinger hat derzeit noch rund 56 000 Mitarbeiter. Mehr dazu heute in RNF Life. dpa/feh

 

 

 

Beim kriselnden Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger kommt es zu einem Führungswechsel. Vorstandschef Per H. Utnegaard lege sein Amt nieder, teilte Bilfinger am Mittwoch mit. Nähere Informationen liegen zur Stunde noch nicht vor. dpa/feh