Mannheim: Bilfinger einigt sich mit Ex-Vorständen – Rückzahlung an Konzern in Höhe von 18,2 Millionen Euro

Der Industriedienstleister Bilfinger einigte sich im Streit um Schadenersatz mit früheren Vorständen des Konzerns. Die ehemaligen Top-Manager zahlen dem Konzern insgesamt 16,75 Millionen Euro, wie Bilfinger am Freitag in Mannheim mitteilte. Hinzu kommt ein
Verzicht auf ausstehende Gehaltszahlungen, sodass das Gesamtvolumen bei 18,2 Millionen Euro liegt. Die Hauptversammlung, die am 23. April stattfinden soll, muss dem Vergleich noch zustimmen. Der Aufsichtsrat hatte grundsätzlich allen Vorstandsmitgliedern, die
zwischen 2006 und 2015 amtierten, Pflichtverletzungen vorgeworfen. Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch war von Juli 2011 bis August 2014 Vorstandschef von Bilfinger. (mho/dpa)