Mannheim: Bilfinger kommt bei Konzernumbau voran – Kosten drücken Gewinn

Der kriselnde Industriedienstleister Bilfinger macht beim Konzernumbau weitere Fortschritte. „In der Aufbauphase der Strategie 2020 sind wir weiter vorangekommen“, sagte Unternehmenschef Tom Blades am Dienstag laut Mitteilung in Mannheim. Insgesamt befinde sich der Konzern auf dem richtigen Weg, die gesteckten Wachstumsziele zu erreichen. Im dritten Quartal legte das operative Ergebnis im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 22 Millionen Euro zu. Unterm Strich blieb Bilfinger aufgrund von Kosten für den Konzernumbau aber in den roten Zahlen. Der Verlust betrug in den drei Monaten bis September eine Million Euro nach einem Minus von 21 Millionen im Vorjahreszeitraum.
Für 2018 erwarten die Mannheimer beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen 50 bis 75 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte Bilfinger hier drei Millionen Euro ausgewiesen.(dpa/mf)