Mannheim: Bioethanol-Hersteller Cropenergies leidet unter Preisschwankungen

Starke Preisschwankungen für Bioethanol und gestiegene Rohstoffkosten machen dem Bioethanol-Hersteller Cropenergies zu schaffen. Das Unternehmen rechnet deshalb trotz eines Umsatzanstiegs weiter mit einem Ergebnisrückgang in dem noch bis Ende Februar laufenden Geschäftsjahr 2017/18. Das teilte die zur Südzucker-Gruppe gehörende Cropenergies heute in Mannheim bei der Vorlage der endgültigen Neun-Monats-Zahlen mit. Cropenergies stellt in seinen Bioraffinerien neben Ethanol auch Lebens- und Futtermittel her. Dank einer guten Produktionsauslastung konnte das Unternehmen zwischen März und November seine Erlöse zwar um gut ein Fünftel auf knapp 679 Millionen Euro steigern, doch hinkte das Wachstumstempo zuletzt hinterher. Im dritten Quartal verzeichnete Cropenergies ein leichtes Umsatzplus von knapp 2 Prozent auf rund 219 Millionen Euro. Das operative Ergebnis sank im Quartal von knapp 18,5 Millionen auf rund 12 Millionen Euro, wobei hier auch Instandhaltungskosten zu Buche schlugen. Der Überschuss halbierte sich nahezu und betrug rund 7 Millionen Euro. Der MDax-Konzern Südzucker wird an diesem Donnerstag ebenfalls in Mannheim seine Geschäftszahlen für das dritte Quartal vorlegen. (lsw/mj)