Mannheim: Blutspuren am Neckar führen zu Gewaltverbrechen

Vier Wochen nach dem Fund von Blut am Neckarufer in Mannheim hat die Polizei am Sonntag in Südhessen eine tote Frau aus dem Rhein geborgen. Eine Untersuchung habe die genetische
Übereinstimmung ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die 31 Jahre alte Frau aus Mannheim sei Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Das ergebe sich aus dem Verletzungsmuster.
Das Polizeipräsidium habe eine Sonderkommission mit 40 Beamten unter dem Namen „Basalt“ gebildet. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die am 30. Dezember oder den Tagen davor am Neckarufer in Höhe der Bonadiesstraße eine Frau mit einer Mütze gesehen haben.
Ein Spaziergänger hatte am Tag vor Silvester am Neckarufer in der Nähe der Mündung in den Rhein eine blutverschmierte Mütze und große Blutlachen entdeckt. Die Polizei suchte das Ufer und der
Flussabschnitt daraufhin vergeblich ab.
Wem ist am 30.12.2015 oder den Tagen davor am Neckarufer, in Höhe der Bonadiesstraße, eine Frau aufgefallen, die die abgebildete Mütze trug? Hinweise werden unter der Telefonnummer 0621/174-2500 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.(mf)