Mannheim/Böblingen: Nach Warnstreiks vierte Tarifverhandlungsrunde abgebrochen

Die Warnstreiks der IG Metall blieben bislang ohne Erfolg, Gewerkschaft und Arbeitgeberverband Südwestmetall haben am Mittwochabend die vierte Tarifverhandlungsrunde in Böblingen abgebrochen. Nach Ansicht eines IG-Metall-Sprechers ist eine Rückkehr an den Verhandlungstisch am Wochenende unwahrscheinlich, in diesem Fall drohen der Branche von der kommenden Woche an eintägige Warnstreiks. Bereits gestern waren in Mannheim rund 4.000 Beschäftige aus der Metall- und Elektroindustrie auf die Straße gegangen, bundesweit sind es seit Jahresbeginn mehr als 900.000 Beschäftigte. Sie fordern unter anderem eine Arbeitszeit-Reduzierung auf 28 Wochenstunden für bis zu zwei Jahre und sechs Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten bislang 2 Prozent.