Mannheim: Bundestagsabgeordnete fordert Strafverfahren nach Veröffentlichung der „Paradise Papers“

Nach der Veröffentlichung der so genannten „Paradise Papers“ fordert die Mannheimer Linken-Abgeordnete Gökay Akbulut die Aufnahme eines weiteren Steuerstrafverfahrens gegen die Töchter von Curt Engelhorn. Die ARD und die Süddeutsche Zeitung hatten in einer Reportage über eine Liste berichtet, in der Personen und Unternehmen aufgeführt werden, die über Briefkastenfirmen Steuern hinterzogen haben sollen. Auf der Liste tauchte auch der Name des 2016 verstorbenen Mannheimer Milliardärs Curt Engelhorn und einer seiner Stiftungen auf. Schon vor Jahren hatten sich die Töchter Engelhorns und die Finanzbehörden in einem Strafverfahren auf eine Nachzahlung von 145 Millionen Euro verständigt. Aufgrund der neuerlichen Enthüllungen müssten der Fall neu aufgerollt werden und zudem die Verbindungen zur Curt-Engelhorn-Stiftung, die die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen maßgeblich finanziert, geprüft werden. (mj) (Bild: Archiv)