Mannheim: Burghardt, Gensheimer und Adler Sportler des Jahres 2015

Die MTG-Sprinterin Alexandra Burghardt, Handball-Star Uwe Gensheimer und die Adler: Das sind Mannheims Sportler des Jahres 2015. Die Leichtathletin setzte sich gegen ihre Vereinskollegin Verena Sailer durch, die ihre Karriere inzwischen beendet hat, und gegen Hockey-Nationalspielerin Lydia Haase vom Mannheimer HC. „Nie im Leben hätte ich das gedacht, ich hatte ja so starke Konkurrenz““, freute sich die 21j-Jährige auf der Bühne im Cinemaxx, wo die Sportlerehrung der Stadt Mannheim am Freitagabend zum dritten Mal in Folge gastierte. Uwe Gensheimer indessen, der Kapitän der Rhein-Neckar Löwen, verwies den ehemaligen NHL-Profi Jochen Hecht (Adler Mannheim) und MTG-Speerwefer Andreas Hofmann auf die Plätze. Der Weltklasse-Linksaußen konnte nicht an der Veranstaltung teilnehmen, da er an diesem Wochenende mit den Löwen auf Championsleague-Dienstreise in Zagreb ist. Per Vidobotschaft ließ „Gensel“, der im Sommer nach Frankreich zu Paris St.Germain wechselt, allerdings wissen, dass diese Auszeichnung in seiner Heimatstadt eine große Ehre sei. Seinen Pokal nahm Löwen-Geschäftsführer Lars Lamadé entgegen. Die Adler Mannheim gewannen die Mannschaftskonkurrenz gegen die 4×100-Meter-Damenstaffel der MTG und die Softball-Ladies der Tornados Mannheim. Doch die Gefühlslage von Geschäftsführer Matthias Binder, Torhüter Dennis Endras und Stürmer Christoph Ullmann auf der Bühne im Gespräch mit RNF-Sportchef Wolfgang Grünwald war sehr gemischt: Auf der einen Seite Freude über die Auszeichnung (an der kaum jemand gezweifelt hatte), zum anderen noch immer Zerknirschung über das frühe Saison-Aus in den Pre-Playoffs am vergangenen Sonntag. „Die beiden Jungs waren noch nie so froh wie heute über die Aufforderung, mit mir hierher zu gehen“, witzelte Binder mit Galgenhumor über die zeitgleich stattfindende Saisonabschluss-„Party“ von Fans und Mannschaft in der SAP Arena.

Insgesamt wurden über 200 Sportlerinnen und Sportler für ihre Leistungen und Erfolge geehrt. Bürgermeister Lothar Quast und der Vorsitzende des Sportkreises Mannheim, Michael Scheidel, betonten den Wert der ehrenamtlichen Arbeit, die in den insgesamt 277 Sportvereinen geleistet werde. Das Engagement sei überdurchschnittlich. Quast machte aber auch deutlich, dass man sich auf den Erfolgen nicht ausruhen dürfe. Veranstaltungen wie z.B. das am Osterwochenende beginnende Albert-Schweitzer-Turnier, die inoffiziellen Junioren-Basketball-Weltmeisterschaft, würden auch andernorts Begehrlichkeiten hervorrufen.

Eine Zusammenfassung der Sportlerehrung im Programm von RNF sehen Sie am Montag im Regionalmagazin RNF Life und im Sportreport. Gast im Studio ist Alexandra Burghardt. (wg/Foto: Andreas Henn)