Mannheim: CDU-Chef fordert Alkoholverbot auf Paradeplatz

Der CDU-Kreisvorsitzende und Stadtrat Nikolas Löbel will die „Trinkerszene“ auf dem Mannheimer Paradeplatz trocken legen. „In der warmen Jahreszeit ist unser Paradeplatz zu einem Treffpunkt für Trinker und Obdachlose geworden“, teilt Löbel am Sonntag mit. „Die Sauberkeit und Aufenthaltsqualität, aber auch das Wohlfühlgefühl und damit das subjektive Sicherheitsgefühl unserer Bürger haben auf dem Platz spürbar abgenommen.  Wir werden oft darauf angesprochen. Da besteht enormer Handlungsbedarf.“

„Spätestens mit der Änderungen des Polizeigesetzes durch die grün-schwarze Landesregierung sollten wir auf dem Paradeplatz ein Alkoholkonsumverbot verhängen, um die dortige Trinkerszene wieder aufzulösen. Wir als CDU werden das sicher prüfen und am besten wäre es, wenn die Stadtverwaltung eine solche Maßnahme intern schon einmal vorbereitet“, fordert Löbel.

Noch im Mai hatte Erster Bürgermeister Christian Specht mitgeteilt, bisher liege kein Platz vor, auf dem man ein solches Alkoholkonsumverbot erlassen wolle. „Das sehe ich anders. In der warmen Jahreszeit lungern alkoholisierte Männer und Frauen auf den Grünflächen auf dem Paradeplatz herum, schlafen dort ihren Rausch aus und die Stadt schaut zu. Das geht so nicht. Tagsüber ist der Paradeplatz ein Hotspot für die Trinkerszene, abends und nachts ein Treffpunkt zum Vorglühen für junge Leute geworden. Das ist dem zentralen Platz, dem Herzen unserer Innenstadt, nicht würdig“, so Löbel. (wg)