Mannheim: Chatsprache verändert unser Höflichkeitsverständnis

Internetchats in den sozialen Medien verändern aus Sicht von Sprachforschern unser Verständnis von Höflichkeit.
„Chatten ist ein bisschen wie miteinander reden, aber man muss nicht warten, bis man drankommt“, sagte der Chef des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim, Ludwig Eichinger. „Man darf andere unterbrechen, das wird dort nicht als unhöflich empfunden. Und weil es meist sehr schnell gehen muss, erlaubt man sich, sprachlich informell zu sein.“ Hier gelte als unhöflich, wer nicht schnell genug antworte. Chatsprache war eines der Themen der 51. IDS-Jahrestagung, die am Donnerstag zu Ende ging.  dpa /feh