Mannheim: Corona-Kontrollen eskalieren – vier leichtverletzte Beamte und 20 Streifenbesatzungen im Einsatz

Im Rahmen der „Corona-Streifen“ der Polizei und der Stadt ist in Mannheim am frühen Abend im Bereich des Plankenkopfes in der Innenstadt eine Kontrolle eskaliert – vier Beamte wurden dabei verletzt. Wie es heißt, haben die Beamten eine größere Ansammlungen von Jugendlichen in Kleingruppen von 3 bis 5 Personen festgestellt. Insgesamt waren etwa 150 Heranwachsende an den Zusammenkünften beteiligt. Auf die Ansprache und Aufklärung der Beamten reagierte eine Gruppe besonders uneinsichtig und griffen die Polizisten sogar an. Die Attacke wurde den Angaben nach abgewehrt und zwei Personen festgenommen. In der Folge kam es jedoch zu einem Solidarisierungseffekt der anderen Jugendlichen mit den Festgenommenen. Daher mussten weitere 20 Streifenwagen gerufen werden. Erst danach beruhigte sich die Lage. Im Rahmen des Einsatzes wurde den Angaben nach noch eine dritte Person festgenommen. Der 17-jährige warf aus einer Menschenmenge eine Glasflasche auf einen Streifenwagen. Dabei zerbrach eine Seitenscheibe und der im Fahrzeug sitzende Polizeibeamte wurde leicht durch Glassplitter verletzt, konnte seinen Dienst aber fortsetzen. Insgesamt wurden bei dem Einsatz zwei Polizeibeamte und zwei Mitarbeiter der Polizeibehörde der Stadt Mannheim leicht verletzt. Sie konnten aber alle ihren Dienst fortsetzen. Die drei festgenommenen Jugendlichen erwartet nun eine Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und Sachbeschädigung. Sie wurden ihren Erziehungsberechtigten übergeben. (asc)