Mannheim: Cropenergies hebt Prognose an – Aber Pessimismus für kommendes Jahr

Höhere Preise für Bioethanol und eine bessere Auslastung der Produktionsanlagen machen den Mannheimer Biosprit Hersteller Cropenergies optimistischer. Die Tochter von Südzucker hob erneut ihre Prognose für das bis Ende Februar laufende Geschäftsjahr an. Der Umsatz dürfte in einer Spanne zwischen 800 und 810 Millionen Euro landen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. In der zuletzt im Dezember angehobenen Prognose hatte Cropenergies 760 bis 790 Millionen Euro angepeilt. Auch beim Gewinn ist das Unternehmen zuversichtlicher – und traut sich nun ein operatives Ergebnis zwischen 95 und 100 Millionen Euro zu. Bislang waren hier maximal 85 Millionen Euro erwartet worden. Für das Geschäftsjahr 2017/18 allerdings zeichnet der Konzern ein deutlich pessimistischeres Bild. Cropenergies rechnet mit einem deutlichen Preisrückgang beim Bioethanol, der das operative Ergebnis deutlich nach unten drücken dürfte auf 40 bis maximal 80 Millionen Euro. Cropenergies sprach von einer „Normalisierung“. (dpa/lsw)