Mannheim: Cropenergies schließt britische Produktionsstätte

Wegen der schwierigen Situation auf dem europäischen Bioethanolmarkt schließt die Südzucker-Tochter Cropenergies vorübergehend die Produktionsanlage ihrer britischen Tochtergesellschaft Ensus. Die Lage habe sich in den vergangenen Monaten wegen des drastischen Verfalls des Ölpreises verschärft, teilte der Hersteller von Bioethanol an seinem Sitz in Mannheim am Mittwoch mit. Dadurch sei mit Kosten in Höhe von bis zu 40 Millionen Euro zu rechnen, die im noch bis Ende Februar laufenden Geschäftsjahr
2014/15 verbucht werden.
Die Produktionsanlage in Großbritannien sei bereits vor einigen Tagen für Reinigungs- und Inspektionsarbeiten heruntergefahren worden. Sobald die Marktsituation es zulasse, solle die Anlage wieder in Betrieb gehen. Cropenergies hatte Ensus im Juli 2013 gekauft.
Zuletzt konnte das Unternehmen seinen Umsatz dank gestiegenen Absatzes des Biokraftstoffs zwar steigern, schrieb aber bereits in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014/15 rote Zahlen. Für das Gesamtjahr stellte Cropenergies einen operativen Verlust von bis zu 20 Millionen Euro in Aussicht. (dpa/lsw)