Mannheim: Demo „für Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat“ zieht vom Alten Messplatz zum Schloss – 7.000 Teilnehmer – OB Dr. Peter Kurz: „Die Mitte zeigt Flagge“

In Mannheim sind am Tag der Deutschen Einheit gegen 14 Uhr nach Angaben der Stadt Mannheim etwa 9.000 Menschen zu einem Demonstrationszug „für Demokratie und Menschlichkeit“ gestartet. Vom Alten Messplatz gehen die Demonstranten in Richtung Schloss. Im Interview mit RNF sagte Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz, der Protestzug vertrete kein bestimmtes politisches Spektrum, sondern belege, „dass die Mitte Flagge zeigt“.

Der evangelische Dekan Ralph Hartmann hatte nach den Vorfällen von Chemnitz zu dem Demonstrationszug aufgerufen und mehrere Organisationen, Vereine und Verbände direkt zur Teilnahme aufgefordert. Dem Aufruf folgten die meisten politischen Parteien und Gewerkschaften. In der Sendung RNF LIFE vom 28. September (ab Minute 10:00) sprach der Dekan über seine Motivation, diese Demonstration zu organisieren. Es sei gut, sich in diesen Zeiten auf die Grundwerte, unser Grundgesetz und den gegenseitigen Respekt zu besinnen – jene Werte, die unser Land zu Wohlstand, sozialer Verantwortung und großer Freiheit für jeden Einzelnen gebracht hätten. Wichtig sei die Erkenntnis, dass die Demokratie Demokraten brauche, die für sie einstehen.

In seiner Rede bei der Kundgebung im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses sagte Dr. Peter Kurz  („Wenn ich das hier sehe, bin ich stolz!!“), man dürfe sich nicht weiter an die Verschiebung der Maßstäbe gewöhnen: „Wir alle müssen der Respektlosigkeit entgegentreten.“

RNF berichtet am morgigen Donnerstag ausführlich über den Demonstrationszug pro Demokratie und Menschlichkeit und die Kundgebung in Mannheim.

Der Mannheimer Kreisverband der AfD hat für den Abend zu einer eigenen Veranstaltung zum Tag der Deutschen Einheit unter dem Titel „Wege aus der Krise“ in der Feudenheimer Au aufgerufen. (rk/wg)