Mannheim: Durch akribische Polizeiarbeit: Dreister Hundedieb ermittelt

Einen tierischen Fahndungserfolg hat die Polizei in Mannheim zu vermelden. Fünfzehn Tage nach einem dreisten Hundediebstahl in der Neckarstadt-West kam die Polizei durch – wie es heißt – akribische Kleinarbeit, das Auswerten von Videosequenzen und Hinweise aus der Bevölkerung, einem 27-jährigen Mann aus der Neckarstadt Ost auf die Schliche. Der angeleinte Hund wurde am 5. Dezember vor einem Discount-Markt entwendet. Eine Woche später setzte der Dieb den Rapacho vermutlich wegen des zunehmenden öffentlichen Fahndungsdrucks an der Straßenbahnhaltestelle „Lange Rötterstraße“ aus. Das Tier wurde der Besitzerin übergeben, die Ermittlungen ein weitere Woche später erfolgreich beendet. Der 27-Jährige muss sich wegen Diebstahls verantworten. (mj)