Mannheim: Ermittlungen nach Zugunglück

Nach dem Zugunglück in Mannheim ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Körperverletzung. Außerdem werde geprüft, ob eine Pflichtverletzung von einer oder mehrerer Personen vorliege, sagte ein Sprecher. Die Behörde stellt sich auf monatelange Ermittlungen ein. Neben der Vernehmung von Zeugen werde es vor allem auf ein Gutachten zum Unfallhergang vom Eisenbahn-Bundesamt ankommen. Bei dem Zugunglück am vergangenen Freitag waren 35 Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Ein Güterzug hatte einen Eurocity mit 250 Passagieren gerammt – zwei Waggons mit 110 Menschen waren umgekippt.