Mannheim: Erster Nachtbürgermeister Deutschlands – Student betritt Neuland

Startschuss für den ersten Nachtbürgermeister Deutschlands: Der Student Hendrik Meier soll von heute an für ein reibungsloses Nachtleben in Mannheim sorgen. An seinem ersten Arbeitstag will er bei Barbetreibern hören, wo der Schuh drückt. Auch den Besuch zweier Konzerte hat er geplant. „Man wird sich erstmal gegenseitig beschnuppern“, sagt der 27-Jährige, der sich unter ursprünglich 40 Bewerbern durchgesetzt hatte. Nach und nach will er alle 120 Bars und Clubs der Quadratestadt abklappern. Ausgestattet mit Handy und Laptop macht der blonde Student an der Popakademie künftig die Nacht zum Tage. Bei ihm sollen die Fäden aller Akteure des Nachtlebens, der Stadt und der Anwohner zusammenlaufen. Bei Konflikten soll Meier vermitteln. Das Konzept „Luisa“ zum Schutz von Frauen vor Belästigungen in Clubs will er selbst lernen und dann sein Wissen als Multiplikator an Club-Personal weitergeben. Für 50 Stunden Arbeit im Monat erhält er um die 1200 Euro von der Stadt. Der aus Nürnberg stammende junge Mann will seine Masterarbeit zum Thema Veranstaltungswirtschaft in der Metropolregion Rhein-Neckar rasch beenden und sich ganz auf die neue Tätigkeit konzentrieren. „Ich bin super gespannt“, sagt Meier. Es sei aufregend Neuland zu betreten, gebe es doch in Deutschland keine Erfahrungen mit diesem Amt. In Amsterdam, London und Zürich sind bereits „Night Mayors“ im Einsatz. (lsw/mj)