Mannheim: Erstes „Corona-Baby“ am Klinikum zur Welt gebracht

Am Universitätsklinikum Mannheim kam das erste sogenannte „Corona-Baby“ zur Welt. Es ist nach Angaben des Universitätsklinikums Mannheim das erste Neugeborene, dessen Mutter positiv auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 getestet war. Mutter und Kind seien wohlauf, heisst es. „Die Geburt ist völlig normal und ohne Komplikationen verlaufen“, berichtet die Leiterin des Mutter-Kind-Zentrums am Universitätsklinikum Mannheim, Dr. med. Barbara Filsinger. Etwas ungewohnt waren dagegen die Schutzmaßnahmen während der Entbindung: „Wir haben vorausschauend einen kompletten Kreißsaal speziell für Frauen reserviert, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Dort tragen alle Hebammen und Ärzte Schutzkittel, FFP-2-Masken und Schutzbrillen“, berichtet Filsinger. Bereits bei Bekanntwerden der ersten SARS-CoV-2-Infektionen in Mannheim hatte das Universitätsklinikum eine getrennte Station speziell für werdende und frisch entbundene Mütter mit dem neuartigen Coronavirus eingerichtet. Hier betreut ein speziell zugeordnetes und geschultes Team die Gebärenden völlig getrennt von anderen Patienten. Die Mutter ist gemeinsam mit ihrem neugeborenen Sohn auf dieser Isolierstation untergebracht. Sie kann ihr Baby ganz normal stillen und trägt dabei vorsichtshalber einen Mund-Nasenschutz, teilte die UMM mit. (mho)