Mannheim: Frau am Neckar getötet – Student muss elf Jahre in Haft

Eine Haftstrafe von elf Jahren wegen Totschlags – so lautet das Urteil im Mannheimer Prozess um den gewaltsamen Tod einer 31 Jahre alten Frau Ende 2015 am Neckar. Der Vorsitzende Richter am Landgericht sagte am Freitag, sämtliche Indizien ließen darauf schließen, dass der Angeklagte die Frau in Mannheim mit einem Messer und einem Stein schwer verletzt hatte. Danach soll der 26 Jahre alte Student sie dann in den Neckar geworfen haben, wo die Schwerverletzte ertrank.

Der junge Mann hatte den Vorwurf zurückgewiesen. Er habe keinen Grund gehabt, die Frau zu töten, hatte er zum Prozessauftakt im September gesagt. Der Staatsanwalt forderte vergangene Woche eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten wegen Totschlags. Die Verteidiger überraschten mit unterschiedlichen Plädoyers: Anwältin Miriam Weis forderte Freispruch wegen zu dünner Beweislage, ihr Kollege Maximilian Endler plädierte auf Schuldunfähigkeit und beantragte die Einweisung des Angeklagten in die Psychiatrie. (lsw)

RNF berichtet am Abend ausführlich über das Urteil in RNF LIFE.