Mannheim: Gaststättenkontrolle – Kneipe wegen Corona-Verstößen dicht gemacht

Bei Gaststätten-Kontrollen gestern abend zwischen 20 und 23 Uhr in der Mannheimer Innenstadt und im Jungbusch wurde eine Kneipe dicht gemacht. Das teilte die Stadt mit, die die Kontrollen zusammen mit der Polizei durchführte. Bei der Überprüfung von 15 Gastronomie-Betrieben sei es vor allem um die Einhaltung der Corona-Sicherheitsvorschriften gegangen, also das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, die Einhaltung der Mindestabstände, den Ausschank von Alkohol sowie die Einhaltung der Sperrzeiten. Zuletzt sei es vermehrt zu Verstößen gegen die neuen Auflagen gekommen, heisst es.

Den Angaben zufolge wurden in den meisten Gaststätten die Auflagen eingehalten. In einem Lokal in den E-Quadraten seien dagegen schwerwiegende Verstöße festgestellt worden. Nach Angaben der Stadt war die Kneipe mit circa 80 Gästen überfüllt, es wurde getanzt und der Mund-Nasen-Schutz nicht getragen. Darüber hinaus waren die Listen zur Kontaktverfolgung nur in wenigen Fällen ausgefüllt und wenn, dann waren die Kontaktdaten unvollständig. Die Gaststätte wurde sofort geschlossen und gegenüber den Gästen erfolgten Platzverweise. Der Wirt muss mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.

Darüber hinaus wurden in zwei Gaststätten im Jungbusch insgesamt vier illegal betriebene Glückspielautomaten festgestellt und stillgelegt. Rund 3.000 Euro des dadurch eingespielten Geldes wurden sichergestellt. Wie es heisst, seien weitere Kontrollen des Polizeipräsidiums in Zusammenarbeit mit der Stadt bereits in Planung. (mho)