Mannheim: Gemeinderat segnet Ersatzspielstätten für Nationaltheater ab

Die Ersatzspielstätten während der Sanierung des Mannheimer Nationaltheaters stehen fest. Der Gemeinderat stimmte dem Raumkonzept zu. Demnach ziehen die Ensembles ab 2023 für mindestens vier Jahre in den Ludwigshafener Pfalzbau, das Schwetzinger Rokoko-Theater, den Mannheimer Rosengarten, das ehemalige Kino auf dem Franklin-Gelände sowie eine neue Leichtbauhalle auf dem Oktoberfestplatz um. Zu den Bau- und Mietkosten machte das Theater keine Angaben. Die Generalsanierung selbst ist mit Gesamtkosten von 287 Millionen Euro veranschlagt. Mit dem dezentralen Konzept der Ersatzspielstätten sollen den Angaben zufolge neue Publikumsschichten für das Theater gewonnen werden. Zudem seien andere künstlerische Ansätze möglich, heisst es. (mho)