Mannheim: Gemeinderat stimmt gegen eine Verlegung der Straße „Am Aubuckel“

Der Mannheimer Gemeinderat hat sich in seiner heutigen Sitzung mehrheitlich gegen eine Verlegung der Straße „Am Aubuckel“ ausgesprochen. Der Entscheidung ging eine lange Debatte voraus. 21 Gemeinderatsmitglieder (darunter geschlossen die Fraktionen von SPD und die Linke) stimmten für eine Verlegung der Straße, 25 sprachen sich dagegen aus (darunter die Fraktionen der Grünen, Mannheimer Liste, FDP und Alfa), ein Gemeinderatsmitglied enthielt sich der Stimme. Die CDU-Fraktion blieb gespalten.

Die Verlegung der Straße war ein wichtiges Element des Konzeptes für die Bundesgartenschau 2023 in Mannheim unter Einbeziehung von Teilen der Feudenheimer Au und des Areals der Spinelli Barracks. Ohne die Verlegung der Straße gilt die bisherige Planung als kaum durchführbar. Außerdem steht das Konzept eines durchgängigen „Grünzugs Nord-Ost“ auf der Kippe.

Mehrere Abgeordnete stellten nach der Entscheidung die Sinnhaftigkeit der BUGA23 in Mannheim in Frage. Die Entscheidung über den Grünzug Nord-Ost wurde vertagt. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz sprach davon, dass eine historische Chance vertan worden sei.

Über die Gemeinderatsentscheidung berichten wir morgen ausführlich in RNF Life. (rk/feh)