Mannheim: Gericht stellt Verfahren gegen deutsche UBS-Tochter ein

Das Landgericht Mannheim stellt das Bußgeldverfahren gegen die deutsche Tochter der Schweizer Großbank UBS wegen Beihilfe
zur Steuerhinterziehung nach einem Jahr ein. Im Zuge einer Vermögensabschöpfung wurden allerdings vier Millionen Euro eingezogen, heißt es.  Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft sollen Manager der jetzigen UBS Europe SE in den Jahren 2001 bis 2012 Kunden bei Steuerstraftaten unterstützt haben. Zusammen mit Führungskräften der Schweizer Muttergesellschaft hätten sie es ihnen ermöglicht, Geld als vermeintliche Inlandsüberweisung getarnt über ein bankinternes Clearingkonto in die Schweiz zu transferieren. Die Anklagebehörde hatte ihren Antrag auf den Fall eines möglichen Haupttäters im Raum Mannheim gestützt und ursprünglich eine Unternehmens-Geldbuße in Höhe von 83 Millionen Euro beantragt. (dpa/cal)