Mannheim: Gericht verhandelt Streit um kostenlose Schülerbeförderung

Der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim verhandelt am Mittag über die Schülerbeförderung in Baden-Württemberg. Eltern und ihre Kinder wollen dafür nicht zur Kasse gebeten werden, sie fordern eine Kostenfreiheit. In einem Berufungsverfahren wenden sie sich gegen die Abweisung ihrer Klage durch das Gericht im Juli 2017. Das Land fördert Verkehrsprojekte in Kommunen mit 320 Millionen Euro. In dem landesweit Rechtsstreit wenden sich die Kläger gegen den Landkreis Tübingen. Dort liegt der Eigenanteil für die Schülerbeförderung seit 2018 bei 39,30 Euro im Monat. Das sind vier Euro weniger als die reguläre Schülermonatskarte. Das Urteil ist in einigen Tagen zu erwarten. (dpa/cal)