Mannheim: GKM trotz rückläufiger Zahlen für die Zukunft gerüstet

Das Mannheimer Großkraftwerk hat im vergangenen Jahr weniger Strom verkauft als im Rekordjahr 2016, insgesamt ging die Nachfrage um 14,7% auf rund 7,4 Milliarden kWh zurück. Das teilte das Unternehmen mit. Der Fernwärmebedarf blieb mit einem Minus von 1,8% fast auf Vorjahresniveau, unter dem Strich sank der Umsatz des Kraftwerks im Vergleich zum Vorjahr um 15 Millionen auf rund 510 Millionen Euro. Für das laufende Geschäftsjahr rechnen die Betreiber aber wieder mit steigenden Zahlen, vor allem dank des Atomausstiegs 2022. Besonders in Baden-Württemberg seien dann hochmoderne konventionelle Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung wie das GKM gefragt, heißt es. /nih