Mannheim: Haftstrafe nach tödlicher Messerattacke vor Polizeiwache

Weil er im Streit um Lohnforderungen an einem tödlichen Angriff auf den Sohn seines Ex-Arbeitgebers beteiligt war,
muss ein Mann für fünfeinhalb Jahre hinter Gitter. Das Landgericht Mannheim verurteilte denn 22-Jährigen unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge. Es blieb unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von sechs Jahren gefordert hatte. Die Verteidigung beantrage eine Bewährungsstrafe. Der Verdächtigte hatte sich wegen Lohnforderungen mit dem Vater des Opfers gestritten, der ihn als Bauhelfer beschäftigt hatte. Anfang September 2014 traf er mit drei anderen Männern in der Mannheimer Innenstadt direkt vor einer Polizeiwache auf den 20-jährigen Sohn, der in der Baufirma seines Vaters Vorarbeiter war. Wer das Opfer mit einem Klappmesser erstach, konnte das Gericht nicht klären. Gegen die drei anderen hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt. dpa/feh