Mannheim: Happy End am Pfingstbergweiher – 14-Jähriger wohlauf

Das vermeintliche Drama um einen im Pfingstbergweiher ertrunkenen Jungen hat ein glückliches Ende gefunden. Wie die Polizei kurz vor Mitternacht mitteilt, meldete sich gegen 21 Uhr ein 14-jähriger Junge, der in der Umgebung des Gewässers wohnt. Er habe angegeben, dass er kurz zuvor von der Suchaktion gehört habe, heißt es. Seinen Angaben zufolge war er kurz nach 17 Uhr am Pfingstbergweiher joggen. „Als er seine verschmutzten Schuhe säubern wollte, sei er vorwärts durch das Eis in den See gefallen. Nachdem er sich selbst wieder befreien konnte, rannte er in triefnasser Kleidung mit einem Freund nach Hause“, heißt es in dem Bericht.

Der Vorfall sorgte am Donnerstagabend für große Aufregung, nachdem mehrere Zeugen beobachtet hatten, dass ein Mensch im Eis eingebrochen war. Sofort informierten sie die Feuerwehr. Diese und die DLRG waren mit 60 Mann im Einsatz, ebenso ein Rettungshubschrauber der Polizei mit Wärmebildkamera. Zehn Taucher suchten den Pfingstbergweiher zwei Stunden lang ab. Um 19.30 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen (wir berichteten). Mehr dazu am Freitag in RNF Life. (wg)