Mannheim/Heidelberg: Bilanz der vergangenen Nacht – wenige Menschen an den beliebten Treffpunkten unterwegs

Gestern Abend besuchten sehr wenige Menschen die beliebten Treffpunkte und Anziehungspunkte in Heidelberg (Neckarvorland, Bismarckplatz und Philosophenweg) und in Mannheim (Innenstadt, Wasserturmanlage mit Plankenkopf, Stephanienufer sowie Jungbuschpromenade). Ausnahmen bildeten die Heidelberger Altstadt und das Neckarufer in Mannheim. Das bilanziert die Polizei. Dabei waren auch vier Polizeipferde des Polizeipräsidiums Einsatz aus Göppingen zum wiederholten Male auf der Neckarwiese in Heidelberg im Einsatz.

Heidelberg:

Ab den späten Freitagnachmittagsstunden hatte die Neckarwiese nur wenig Zulauf, sodass sich dort in der Spitze gegen 19 Uhr lediglich ca. 350 Personen aufhielten, die Stimmung war entspannt. Lediglich einzelne im polizeilichen Fokus stehende Kleingruppen von Jugendlichen und Heranwachsenden hielten sich am Rande der Neckarwiese auf. Sie wurden in Form der sogenannten „Gefährderansprache“ über polizeiliche Maßnahmen informiert. Bereits deutlich vor 22 Uhr setzten Abwanderungsbewegungen ein, wobei schon kurz nach 22 Uhr die Neckarwiese leer war.

Schon frühzeitig herrschte in der Heidelberger Altstadt großer Andrang auf die gastronomischen Betriebe und die Außenbewirtungen. Während nach Schließung der Lokale um 22 Uhr viele Menschen die Altstadt ohne Zwischenfälle verließen, stellten die Einsatzkräfte von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst einen großen Zustrom junger Menschen, auch noch nach 22 Uhr in die Altstadt fest. Viele brachten ihre alkoholischen Getränke mit, ließen sich an den Sitzmöglichkeiten in der Fußgängerzone nieder und versorgten sich an Schnellimbissen. Für Nachschub wurde dann an einem Alkoholverkaufskiosk gesorgt, sodass sich auch noch gegen 23 Uhr eine lange Kundenschlange von ca. 50 wartenden Personen außerhalb des Geschäfts bildete. In der nahen peripheren Umgebung hielten sich zusätzlich weitere rund 100 Personen auf. Da durch das enge Anstehen die Einhaltung der Corona-Regeln nicht gegeben war und der Betreiber des Kiosks keine Möglichkeiten sah, einen geregelten Ablauf zu organisieren, wurde der Betrieb durch Beamte des Kommunalen Ordnungsdienstes kurz nach 23 Uhr untersagt. Die zum Teil schon erheblich alkoholisierten Personen wurden zum Gehen aufgefordert und kamen dem auch nach.

Kurz nach Mitternacht kam es im Bereich des Heumarktes zu einer lautstarken Auseinandersetzung innerhalb einer Personengruppe. Als Unterstützungsbeamte der Bereitschaftspolizei einschritten und Platzverweise erteilten, setzte sich ein 26-Jähriger Leimener gegen zwei Beamte zur Wehr. Der betrunkene Mann wurde festgenommen und auf dem Revier eine Blutentnahme durchgeführt. Die Nacht über blieb er zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam.

Kurz nach 1 Uhr wurde in der Fußgängerzone ein 30-jähriger Mosbacher kontrolliert. Dabei setzte er sich gegenüber einer Beamtin zur Wehr und biss ihr in den Finger. Sie wurde leicht verletzt, er landete in Polizeigewahrsam.

Fahrzeugverkehr fand im Heidelberger Stadtgebiet nur sehr mäßig statt. Dennoch wurden von Kräften der Verkehrspolizei und der EG „Poser“ bis nach Mitternacht beidseitige Durchfahrtskontrollen ab der Posseltstraße und der Neuenheimer Landstraße und später rund um den Bismarckplatz weitere Verkehrskontrollen durchgeführt. 35 Fahrzeuge, deren Insassen „Event- und Poser-Charakter“ zeigten, wurden angehalten und nahezu 40 Personen kontrolliert. Vier Autofahrer werden wegen „Unnötigen Lärmens“ angezeigt, ein technisch verändertes Auto wurde beanstandet.

Mannheim

Auch in Mannheim waren die beliebten Treffpunkte sehr spärlich frequentiert. Lediglich am Stephanienufer waren in der Spitze wenige hundert Menschen; die Jungbuschpromenade säumten gerade einmal 100 Personen in der Spitze. Einsetzender Regen beschleunigte die Abwanderungen. Am Neckarufer, unterhalb der Kurpfalzbrücke, hatten sich nach der Wetterberuhigung gegen 23 Uhr wieder rund 200 Personen versammelt. Viele davon waren gegenüber den Beamten verbal aggressiv. Durch polizeiliche Präsenz in deutlicher Größenbesetzung wanderten schließlich alle ab.

Auch in Mannheim registrierte Mannheim die Ermittlungsgruppe „Poser“ der Mannheimer Verkehrspolizei nur wenige Poser im Stadtgebiet. Zehn Fahrzeuge wurden über den Abend hinweg angehalten und Aufklärungsgespräche geführt, zehn Platzverweise wurden erteilt.

Der polizeiliche Großeinsatz wird auch bis zum kommenden Montagmorgen, insbesondere an den neuralgischen Punkten in Heidelberg und in Mannheim fortgesetzt.

Die Bilanz in Zahlen:

Heidelberg

– Kontrollierte Fahrzeuge: 51, davon 35 Poser, 4
Ordnungswidrigkeiten (unnötiger Lärm) und 1 Erlöschen der
Betriebserlaubnis

– Kontrollierte Personen: 180

– Straftaten: 3, davon Widerstände: 2 und Körperverletzungen: 1

– Platzverweise: 60

Mannheim

– Kontrollierte Fahrzeuge: 30, davon 10 „Poser“

– Kontrollierte Personen: 40

– Platzverweise: 10

(pol/asc)