Mannheim/Heidelberg: Planung für Radschnellverbindung geht in die nächste Phase

Im Zuge der Planungen für die Radschnellverbindung zwischen Mannheim und Heidelberg hat das Regierungspräsidium Karlsruhe einen so genannten Scoping-Termin mitgeteilt. Am 19. Dezember im Mannheimer Stadthaus N1 können sich die beteiligten Fachbehörden der Städte, Naturschutzvereinigungen und interessierte Bürger beispielsweise über Inhalt, Umfang, Auswirkungen und möglichen Schwierigkeiten des Vorhabens austauschen. Die Radschnellverbindung ist laut Regierungspräsidium eines der Leuchtturmprojekte des Landes. Sie soll Mannheim mit Heidelberg auf rund 22 Kilometern Länge verbinden. Die Trasse soll rund vier Meter breit sein, 2000 Nutzer pro Tag werden angepeilt.(mj)