Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Schwerpunktkontrollen zur Überwachung der Corona-Verordnung an Karfreitag

Das Polizeipräsidium Mannheim führte wie angekündigt auch am Karfreitag seine intensiven Kontrollen zur Überwachung der Einhaltung der Corona-Verordnung (CoronaVO) fort.

Dabei waren rund 70 zusätzliche Beamte in Heidelberg, Mannheim und dem Rhein-Neckar-Kreis im Einsatz. Besondere Aufmerksamkeit lag dabei auf den Ausflugsörtlichkeiten und bekannten Treffpunkten. Darüber hinaus wurden auch gezielte Kontrollen im Bereich Mannheim Lindenhof und der Innenstadt durchgeführt, wo sich zuletzt häufig junge Nachtschwärmer in ihren Fahrzeugen trafen, was zu zahlreichen Ruhestörungen, Probleme mit achtlos weggeworfenem Müll und Verstößen gegen die CoronaVO führte.

Am Karfreitag waren wieder zahlreiche Menschen in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis unterwegs, um noch das herrliche Wetter draußen zu genießen. Insgesamt wurden dabei 691 Fahrzeuge und 1.540 Personen kontrolliert. Es wurden 343 Verstöße festgestellt. Es wurden fast ausschließlich Zuwiderhandlungen gegen die Maskenpflicht und gegen die Kontaktbeschränkungen, sich mit nicht mehr als zwei Haushalten und fünf Personen in der Öffentlichkeit aufzuhalten, festgestellt.

Bei einer Überprüfung der Neckarwiese in Heidelberg konnten gegen 16.30 Uhr rund 1.000 Besucher festgestellt werden, die sich innerhalb der aufgezeichneten Kreise aufhielten. Der überwiegende Teil der Personen hielt sich an die Kontaktbeschränkungen. Lediglich einige Gruppen hatten sich aus mehr als zwei Haushalten zusammengetan und die Höchstzahl von fünf Personen überschritten. Diese Gruppen wurden mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl auf die bestehenden Regelungen der CoronaVO hingewiesen.

Das Besucheraufkommen an den Treffpunkten in Mannheim, wie dem Strandbad, der Neckarwiese sowie im Bereich der Neckarpromenade blieb überschaubar. Die Regelungen der CoronaVO wurden überwiegend eingehalten. Gegen 20 Uhr wurden einige wenige Poserfahrzeuge auf der Rheinpromenade festgestellt und von der Örtlichkeit verwiesen. Nach Aufstellung der Absperrung in der Rennershofstraße konnte keine weiteren Fahrzeuge mehr angetroffen werden.

Im Bereich Waibstadt wurde nahe der Kläranlage eine 20-köpfige Personengruppe angetroffen, die sich offenbar zu einer Feier an Biertischen niedergelassen hatte. Die Ansammlung wurde aufgelöst. Die Teilnehmer sehen nun Ordnungswidrigkeiten wegen Verstößen gegen die CoronaVO entgegen.

Ab 20.30 Uhr wurden zur Überwachung der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen in Mannheim mehrere Kontrollstellen an den Zu- und Abfahrtsstraßen im Stadtgebiet errichtet. Diese wurden, nachdem der Fahrzeugverkehr stark nachgelassen hatte, gegen 23 Uhr wieder abgebaut. Auch hier wurden einige Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen und die Maskenpflicht festgestellt.

Die Überwachungsmaßnahmen werden auch an den noch folgenden Ostertagen weiter intensiv und konsequent fortgeführt. „Das Virus braucht zur Verbreitung den persönlichen Kontakt. Es kennt keine Feiertage. Nur wenn wir diese Kontakte reduzieren und die übrigen Corona-Regeln konsequent einhalten, können wir das Infektionsrisiko minimieren. Am besten folgen wir der Kampagne der Stadt Mannheim: 10 Tage für Mannheim, Testen und zu Hause bleiben. Ruhe und Achtsamkeit über die Osterzeit sind nötig, um die Welle zu brechen. Mit unseren Kontrollen wollen wir als Polizeipräsidium Mannheim unseren Teil dazu beitragen“, betont Polizeipräsident Andreas Stenger. (pol)