Mannheim/Heidelberg: Uni und DKFZ setzen sich in Patentstreit durch

Im Patentstreit gegen eine US-Firma geht die Universität Heidelberg zunächst als Sieger hervor. Das Landgericht Mannheim wies die Klage des Pharma-Unternehmens ab, die Anteile an Patenten der Universität und des Deutschen Krebsforschungszentrums für einen Wirkstoff einforderte. Nach Angaben des Gerichts konnte der Kläger aber nicht hinreichend beweisen, dass die Substanz zur Diagnose und Therapie von Prostatakrebs seine Erfindung sei. Uni und DKFZ argumentierten, eine Mitarbeiterin habe die Substanz ohne Rückgriff auf Vorarbeiten anderer erfunden. Es handele sich vielmehr um eine Doppelerfindung. Dies konnte die US-Firma aus Sicht der Mannheimer Richter nicht widerlegen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die nächste Instanz wäre das Oberlandesgericht Karlsruhe. (mho/dpa)