Mannheim: Hobby-Autor verfasst Weihnachtsmärchen bei Bahnfahrten

Es gibt viele Dinge, die man während einer Fahrt mit der Straßenbahn tun kann: Lesen, aus dem Fenster schauen, Musik hören. Man kann aber auch ein Buch schreiben, so wie Rüdiger D.C. Kinting, rnv-Kunde und Hobby-Autor. Wie die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH berichtet, habe der 44jährige Philologe auf seinen täglichen Fahrten mit der Linie 5 von Dossenheim nach Mannheim „Das Märchen vom kleinen Weihnachtsbaum“ verfasst, das er nun passend zur Vorweihnachtszeit veröffentlichte.

Es sei eine Geschichte über das Fest der Liebe, über Traditionen und Bräuche, aus einer ungewöhnlichen Perspektive, die zum Nachdenken anrege, heisst es in der rnv-Pressemitteilung. Die Story: Eine etwas zu klein geratene Tanne steht an einem Hang inmitten von stattlichen Bäumen. Aufgrund ihrer mangelnden Größe wird sie von den anderen Tannen und Fichten verspottet. Doch der kleine Tannenbaum bleibt dank seiner Freunde, die er in den Tieren des Waldes gefunden hat, tapfer. Und am Ende erfährt er, was tatsächlich hinter diesem »Weihnachten« der Menschen steckt. Kinting schreibt seit 1998 Kurzgeschichten, Märchen und umfangreichere Fantasy-Geschichten. Vor allem die neueren Werke sind bei seinen Pendlerfahrten in der Straßenbahn entstanden. Dabei lässt er sich von den unterschiedlichsten Eindrücken inspirieren, insbesondere von den Menschen in seinem Umfeld: „Beim Bahnfahren kann ich einerseits besonders gut abschalten, andererseits beobachte ich gerne das rührige Treiben um mich herum“, so Kinting. „Es gibt unheimlich viele Impulse wie den Tageszeitenwechsel, die Wetterverhältnisse oder eben andere Fahrgäste, die dabei meine Fantasie anregen.“ (mho)