Mannheim: Hygiene-Skandal verhagelt UMM-Bilanz

Der Hygiene-Skandal schlägt voll auf die Bilanz der Universitätsmedizin Mannheim durch. Wie die UMM mitteilt, brachte das Geschäftsjahr 2014 einen Fehlbetrag von 34,5 Millionen Euro. Im Jahr zuvor war es noch ein Überschuss von 4,5 Millionen. Das Minus soll mit Gewinnvorträgen aus früheren Jahren ausgeglichen werden. Das Klinikum erklärt den Rückgang vor allem mit Einnahme-Ausfällen, nachdem die Zahl der Operationen wochenlang reduziert werden musste. Die Zahl der Patienten ging den Angaben zufolge auf knapp 55 000 zurück. Zudem waren hohe Ausgaben für die Neustrukturierung der Sterilgut-Versorgung nötig. Für das laufende Geschäftsjahr wird erneut ein Minus von rund 17 Millionen erwartet. (mho)