Mannheim: Illegales Autorennen endet mit Unfall

Ein illegales Autorennen endete in Mannheim mit einem Unfall. Nach Polizeiangaben hielten zwei junge Männer am Mittwochabend mit ihren Autos an einer roten Ampel an, ließen mehrfach die Motoren aufheulen und rasten bei Grün nach einem Kavalierstart los. Einer von ihnen, ein 26-Jähriger, verlor bei einem Fahrstreifenwechsel die Kontrolle über seinen Wagen und kam schließlich auf der Gegenfahrbahn mit seinem demoliertem Auto zum Stehen. Der 25-jährige Fahrer des zweiten Autos war in den Unfall nicht verwickelt. Die Männer brachten durch die riskanten Fahrmanöver zumindest einen anderen Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Der verhinderte mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß. Eine Videoüberwachungskamera hatte das Rennen aufgezeichnet. Gegen beide Fahrer wird nun ermittelt. Ihre Führerscheine sind sie zunächst einmal los. Fälle wie dieser erinnern an die sogenannten Kudamm-Raser in Berlin, deren Rennen ein tödliches Ende hatte: Zwei Männer waren im Februar 2016 über den Kurfürstendamm gerast, ein unbeteiligter 69-Jähriger kam dabei ums Leben. Das Berliner Landgericht verurteilte die Männer im März 2019 wegen Mordes zu lebenslanger Haft. (lsw/mj)