Mannheim: Illegales Autorennen? Polizei ermittelt

Die Mannheimer Polizei ermittelt gegen zwei Autofahrer wegen eines illegalen Autorennens. Es soll  vergangene Nacht in der Augustaanlage ausgetragen worden sein, die Kontrahenten fanden sich den Angaben zufolge offensichtlich zufällig. Wie es heisst, sei zunächst ein VW-Fahrer beobachtet worden, der am Wasserturm mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Augustaanlage stadtauswärts eingebogen sei. Dort angekommen, habe sich der 23-jährige Mann aus Eberbach gegen 1.40 Uhr einen „Renn-Gegner“ gesucht – und gefunden. Ein 22 Jahre alter Audi-Fahrer hatte anscheinend Ähnliches im Sinn, also fuhren beide Autofahrer zunächst auf gleiche Höhe und stoppten ihre Fahrzeuge dann fast bis zum Stillstand ab. Dadurch sei der nachfolgende Verkehr gefährdet worden, heisst es. Doch die beiden „Rennfahrer gaben schnell wieder Gas und beschleunigten ihre Autos noch in der Stadt auf mehr als 70 Stundenkilometer. Ein Streifenwagen verfolgte und stoppte sie. Beide Fahrer hätten keinerlei Einsicht für ihr Fehlverhalten gezeigt, heisst es. Auch die Beifahrer seien nicht bereit gewesen, sachdienliche Angaben zumachen. Die Ermittlungen werden laut Polizei fortgesetzt. (mho)