Mannheim: Jugendliche bringen sich durch Sprung auf anfahrende Regionalbahn in Lebensgefahr

Mit einer waghalsigen Aktion brachten sich gestern zwei Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren am Mannheimer Hauptbahnhof in Lebensgefahr. Wie die Bundespolizei mitteilt, versuchten die beiden auf eine in Richtung Karlsuhe abfahrende Regionalbahn aufzuspringen. Ein Zugbegleiter beobachtete die Aktion und zog die Notbremse. Wie es heißt, bekam einer der beiden die Tür zu greifen und sprang auf, während der zweite weiter neben der Bahn herlief. Die Regionalbahn wurde nach dem Vorfall ausgesetzt – ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (mj)