Mannheim: Kinder auf den Philippinen missbraucht – vier Jahre Haft

Wegen des Missbrauchs von Kindern auf den Philippinen hat das Mannheimer Landgericht einen Deutschen zu vier Jahren Haft verurteilt. Davon gelten wegen der langen Verfahrensdauer drei Monate als verbüßt. Kindesmissbrauch sei „eine widerwärtige Straftat“, sagte der Vorsitzende Richter. Sollte der 44-Jährige rückfällig werden, drohten ihm Sicherungsverwahrung. Im Gerichtssaal beschimpfte ein Zuschauer den Angeklagten als Mörder und Vergewaltiger. Der verurteilte Mannheimer war zweimal in den Inselstaat gereist, um sich dort an zwei Mädchen zu vergehen. Die waren zur Tatzeit elf und 13 Jahre alt. Das jüngere Opfer, genannt Barbie, wurde später umgebracht. Die Leiche fand man im Haus des australischen Kinderschänders Peter Scully auf der Insel Mindanao.(uw)