Mannheim/Köln: Bilfinger-Konzern erzielt nach Einsturz des Stadtarchivs Vergleich mit Köln – Versicherungen leisten 200 Millionen Euro

Elf Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs zahlt der Mannheimer Bilfinger-Konzern 200 Millionen Euro an die Stadt. Das ist das Ergebnis eines Vergleichs, den der Kölner Stadtrat jetzt billigte. Laut Bilfinger sei die Summe vollständig durch Versicherungen abgedeckt. Die Zahlung habe keine Auswirkungen auf die Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Das Stadtarchiv war 2009 beim Bau einer U-Bahn-Station eingestürzt. Dabei kamen auch zwei Menschen ums Leben. Der Vergleich sieht auch vor, dass die beteiligten Firmen die U-Bahnstrecke auf eigene Kosten zu Ende bauen. (mho/dpa)